direkt zum Seiteninhalt springen »

Mein Lieblingsgartengedicht

Ich will ein Garten sein, an dessen Bronnen
die vielen Träume neue Blumen brächen,
die einen abgesondert und versonnen,
und die geeint in schweigsamen Gesprächen.

Und wo sie schreiten, über ihren Häupten
will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen,
und wo sie ruhen, will ich den Betäubten
mit meinem Schweigen in den Schlummer lauschen.
Aus: Frühe Gedichte von Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)

Iris | 18.06.2009 | 18:52 Uhr | Verschiedenes

Bisher keine Kommentare

Zu diesem Blog-Eintrag wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar-Feed zu diesem Blog-Eintrag |

Pardon, die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.