direkt zum Seiteninhalt springen »

Blau und Gelb sind DIE Farben des April

Fotocollage: Blaue Hornveilchen, Immergrün, Vergissmeinnicht, Schneestolz, Veilchen, Anemone Blanda, Traubenhyzinthen, Blaukissen und Gedenkemein

Zumindest dominieren diese beiden Blütenfarben die längste Zeit des Monats in meinem Garten. Erst seit ein paar Tagen blühen immer mehr rote Tulpen auf und übernehmen als Signalfarbe Nummer 1 nun den Rang der allmählich welkenden Narzissen.

Fotocollage: Gelbe Tulpen, Narzissen, Primeln, Hornveilchen, Golderdbeere, Mahonien und Forsythien

Und Jahr für Jahr werden es mehr Tulpen und Narzissen, da ich von Anfang an nur Frühlingszwiebelblüher gepflanzt habe, die gut verwildern und sich außerdem in einer mehrjährigen Sichtung von Frühlingsgeophyten (Prof. Dr. Volkmar Seyfang, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, 1996 bis 2001) als besonders blühfreudig erwiesen haben. Diese zeit- und geldsparende Sortenauswahl war mir wichtig, weil ich zwar auch schon im Frühling auf üppig blühende Blumenbeete schauen, dafür aber nicht jeden Herbst neue Blumenzwiebeln einsetzen will.

Tags:, , , , , ,
Iris | 26.04.2010 | 11:21 Uhr | Garteneindrücke, Pflanzenportraits

10 Kommentare

  1. Was für zwei wunderschöne Collagen, eine Symphonie in Farben!

    Ich bin auch immer froh, wenn ich Zwiebelpflanzen habe, die für sich selbst sorgen, besonders was die Vermehrung anbetrifft. Es ist schön, wenn es von Jahr zu Jahr mehr werden. Die Muscari werden fast schon lästig am jetzigen Standort. Ihre Blüte geht dem Ende zu und wenn sie zu welken beginnen, werde ich sie in den neuen Beeten ansiedeln.

    Was ist denn das Schönes in der untersten Reihe, das 2. Foto von links?

    Kommentar von Ingrid am 26.04.2010 um 15:41
  2. @Ingrid:
    Blaue oder gelbe unterste Reihe?
    Blau (2. v.l.): Schneestolz (hervorragend zum Verwildern geeignet, tolle Fernwirkung).
    Gelb (2. v.l.): Mahonienblüten (duften herrlich nach Honig und blühen sehr üppig im Moment, was nicht nur mich sondern auch die Hummeln freut ;o).

    Kommentar von Iris am 26.04.2010 um 17:02
  3. Liebe Iris,

    Deine beiden Collagen sind traumhaft schön, die Farben Blau und Gelb gehören für mich auch zum Frühling, allerdings habe ich noch eine dritte Farbe: Weiß

    Herzliche Blumengrüße
    von Anke

    Kommentar von Anke am 27.04.2010 um 20:14
  4. @Anke:
    Ja klar, Weiß ist bei mir auch auf Platz 3 der häufigsten Blütenfarben vertreten, gefolgt von Rot, Orange, Rosa und Purpur. Aber keine von denen ist bei mir im April so dominant wie Blau und Gelb.

    Kommentar von Iris am 27.04.2010 um 20:44
  5. Huhu Iris,
    eine tolle Blütenpracht gedeiht in Deinem Garten und zeigst Du uns. Aber so richtig zum Leben erwacht eine Blüte erst mit einem Insekt drauf ;-)
    Liebe Grüße
    Rolf

    Kommentar von Rolf am 28.04.2010 um 19:13
  6. Hallo Iris,
    das ist eine wunderbare Blütenpracht. Ich stecke jetzt immer mehr Narzissen und verzichte eher auf Tulpen, weil die in unserem feuchten, schweren Lehmboden nicht sonderlich gut gedeihen. Sie blühen gerade einmal und dann ist wieder Schluss, während die Narzissen zuverlässig wiederkommen. Kann man die Erkenntnisse von Prof. Seyfang denn irgendwo nachlesen?
    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende –
    Elke

    Kommentar von Elke am 01.05.2010 um 18:16
  7. @Elke:
    Die Ergebnisse der Frühlingsgeophyten-Sichtung von Prof. Dr. Seyfang standen einige Zeit als PDF-Datei zum Download bereit. Doch vor Kurzem hab ich festgestellt, dass die leider nicht mehr online ist.
    Allerdings mag ich persönlich auch Narzissen lieber (und habe dementsprechend auch mehr davon), obwohl auch meine Tulpen sich in den letzten Jahren alle vermehrt haben und immer wieder blühen. Erstens blühen meine Narzissen länger als die Tulpen, zweitens ist das welkende Laub von Ersteren nach dem Abblühen unauffälliger und lässt sich daher besser zwischen den nachwachsenden Stauden verstecken.

    Kommentar von Iris am 01.05.2010 um 18:46
  8. Ach, die Mahonie, die ich eigentlich gar nicht schön finde (ja, ich meinte die gelbe Collage), aber so fotografiert, sieht man die zierliche Schönheit ihrer Blüten.

    Kommentar von Ingrid am 09.05.2010 um 10:10
  9. @Ingrid:
    Ich finde meine Mahonien mittlerweile sehr schön (hab sie als kleine Hecke mit fünf Sträuchern, unterpflanzt mit Teppichmispel und Schneestolz, auf einem schmalen Grünstreifen neben der Garage gepflanzt). Die kleinen Sträucher sehen das ganze Jahr hindurch adrett aus, ohne dass ich mich großartig darum kümmern muss. Doch ich habe da so eine Ahnung, wo Deine Abneigung gegen die Mahonie herrühren könnte: Sie wird (wie auch Forsythien) oft in öffentliche Grünanlagen gepflanzt, weil sie prinzipiell überall wächst und schwer totzukriegen ist. Doch leider werden die Pflanzen auf solchen Flächen meist kaum gepflegt (Stichworte: Humusaufbau, Rückschnitt) und dementsprechend kümmerlich sehen sie dann auch aus. Unsere hingegen sind inzwischen schön kompakt, dicht belaubt und über und über mit diesen dicken gelben Blütentrauben übersät. Und an ihrem süßen Honigduft können wir uns alle oft am Tag erfreuen, weil der Grünstreifen, auf dem sie wachsen, direkt am Weg zum Eingangsbereich liegt. Mittlerweile finde ich auch, so ziemlich jede gesunde Zierpflanze hat ihren Reiz.

    Kommentar von Iris am 09.05.2010 um 11:56
  10. Zwei wunderschöne Collage, ich kann mich nicht entscheiden welche hübscher ist. Aber ich muss ja auch keine Entscheidung treffen nicht wahr?
    LG
    Agnes

    Kommentar von Agnes am 11.05.2010 um 22:34

Kommentar-Feed zu diesem Blog-Eintrag |

Pardon, die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.