direkt zum Seiteninhalt springen »

Im Blumenmeer von Schloss Ippenburg

Foto: Rückansicht von Schloss Ippenburg mit Blumenbeeten im Vordergrund

Anfang letzter Woche unternahmen mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich einen Ausflug zum Schloss Ippenburg in Bad Essen/Lockhausen, dessen Parkanlagen in diesem Jahr einen Großteil der niedersächsischen Landesgartenschau beherbergen. Die Grünanlagen dieses märchenhaften neugotischen Schlosses sind m.E. als Kulisse für eine derartige Veranstaltung perfekt geeignet, da die gegenwärtige Schlossherrin, Viktoria Freifrau von dem Bussche, eine begeisterte Hobbygärtnerin ist; seit Jahren verwandelt sie den Schlosspark mit selbst gezogenen Stauden in ein Blumenmeer und veranstaltet bereits seit 1998 dort regelmäßig Gartenfestivals.

Foto: Pavillon im 'FLORA-Garten'

Ausgerechnet an dem Tag hatten wir jedoch kein sehr gutes Fotowetter (der blaue Himmel fehlte). Daher können meine mitgebrachten Erinnerungsbilder leider nicht annähernd die Schönheit der Ippenburg und die üppige Blumenpracht wiedergeben, die wir dort bewundern durften. Ich hoffe aber, dass ich Euch damit trotzdem ein wenig neugierig machen kann, auf eine der gelungensten Gartenausstellungen, die wir bis dato gesehen haben.

Foto: Ausschnitt aus dem Küchengarten

Auf dem weitläufigen Gelände fanden 60 Schaugärten ganz unterschiedlicher Gartenstile Platz. Zunächst besichtigten wir die bereits gut eingewachsenen Küchen-, Rosen- und Staudengärten der Schlossherrin. Anschließend erkundeten wir die von einem Wassergraben umgrenzten Heckenkabinette, mit den phantasievollen Gestaltungsideen der diversen Gartenschau-Aussteller.

Foto: Mischpflanzung aus Zierlauch, Einjährigen und Stauden in Lila, Pupur und Zinnoberrot

Besonders beeindruckend fand ich die z.T. ausgefallenen, aber dennoch harmonischen Pflanzenarrangements in den Stauden- und Gemüsebeeten, bei denen insbesondere auch das Zusammenwirken verschiedener Laubfarben und -strukturen berücksichtigt wurde. Nachahmenswert!

Foto: Ausschnitt aus dem Garten 'Den lille Havrue - Die kleine Meerjungfrau'

Außerdem positiv aufgefallen: Den Hitzestress der vergangenen Wochen sieht man den Pflanzungen kaum an – selbst den besonders durstigen Exponaten nicht. Das Gesamtbild zeugt von sorgfältiger Planung und Pflege. Mich würde ja mal interessieren, wie viele aufmerksame Gärtnerblicke und fleißige -hände wohl nötig sind, um sämtliche Anlagen während der heißen Sommermonate frisch und vital zu halten.

Foto: Ausschnitt aus dem Garten 'Sounds of Chelsea'

Von einer Aussichtsplattform aus konnte ich mir diesen kleinen aber feinen Präriegarten von oben anschauen. Im Gegensatz zu meinem Lieblingsgärtnergehilfen fand ich diese Komposition von Stauden und Gräsern besonders ansprechend und gartentauglich. Jedoch hab ich ihm gegenüber auch den Vorteil, dass ich mir diese Beete eingewachsen vorstellen kann. Und ein gelungener Staudengarten braucht nun mal seine Zeit.

Foto: Blumenbeet aus dem Garten 'Bluetenbluehen'

Mit solchen kunstvoll arrangierten Blütenornamenten aus einjährigen Sommerblumen kann man meinen Lieblingsgärtnergehilfen schon eher beeindrucken. Doch obwohl ich so was natürlich ebenfalls reizvoll finde, hab ich eben auch die Kurzlebigkeit derartiger Pflanzungen im Hinterkopf und würde daher Staudenbeete im eigenen Garten vorziehen.

Foto: Ausschnitt aus 'Bluetenberts_Bluetenreich'

Dieses Arrangement aus alten Bauernwagen, inmitten verschwenderisch bepflanzter, kunterbunter Blumenbeete, stach uns schon von Weitem ins Auge. Landlust pur strahlt es aus.

Foto: Großer Blumenwagen aus 'Bluetenberts_Bluetenreich'

Einerseits schießt einem bei dem Anblick ja schon unwillkürlich der Gedanke durch den Kopf: „So ein Bauernwagen im eigenen Garten, das wär’s!“ Andererseits will ich mir gar nicht ausmalen, wie viel Wasser pro Woche ich bei den jetzigen Temperaturen allein für diesen Wagen bräuchte, um die Pracht zu erhalten. Und aus der Perspektive gefällt’s mir dann doch besser, so was in Gärten zu bewundern, die ich nicht pflegen muss ;o).

Foto: 'Himmelsgarten'

Direkt neben dem bäuerlich-ländlichen Idyll gab’s dann noch dieses imposante Natursteinbauwerk zu bestaunen, eine begehbare Kräuterspirale im XXL-Format.

Theoretisch könnte ich hier jetzt noch eine Weile weitermachen mit Beschreibungen sehenswerter Gartenideen auf Schloss Ippenburg. Doch erstens werden, wie gesagt, nicht alle meine Fotos den Originalschauplätzen gerecht; zweitens sollte dieses Blogposting hier ja nur ein Appetithäppchen werden. Sattsehen müsst Ihr Euch schon vor Ort ;o).

Tags:, , , ,
Iris | 17.07.2010 | 23:36 Uhr | Öffentliche Gärten

8 Kommentare

  1. Wunder-, wunderschön. Kleine Teile davon könnte man sicher auch nachmachen, aber jeder muss seinen eigenen Garten ‘finden’ und seine eigenen Erfahrungen machen. ‘Steppengarten’ klingt sehr reizvoll; ich hatte so etwas auch schon mal überlegt; schließlich sieht der ‘Rasen’ in diesem Sommer wie die Steppe aus und die ganzen Neupflanzungne müssen ständig gegossen werden. Aber ich könnte mir vorstellen, gerade, wenn ich so etwas angelegt hätte, käme ein durch und durch nasser Sommer.

    Deine Fotos sind trotz fehlenden blauen Himmels sehr schön geworden. Das kommt durch die Ausschnitte, die du so schön komponiert und durch den Blickwinkel, den du gewählt hast.

    Einen schönen Sonntag,
    Ingrid

    Kommentar von Ingrid am 18.07.2010 um 10:51
  2. Danke für diesen traumhaften Spaziergang am Vormittag! Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.

    Kommentar von Frau Landgefluester am 18.07.2010 um 11:02
  3. Hallo Iris! Ich war gestern dort bei auch nicht so gutem Fotowetter, aber immerhin konnte man es temperaturmäßig dadurch ganz gut aushalten. Ich war beeindruckt vom Ideenreichtum der Heckengärten und von der Schönheit des riesigen Gemüsegartens. Die Alpakas waren einfach nur süß. Du hast recht, das Schloss trägt schon sehr zum Gelingen der Gartenschau bei. Viele Grüße Elke

    Kommentar von Elke am 18.07.2010 um 17:08
  4. Toll! Danke für die Blder.
    Das dritte Bild hat es mir angetan. Die herrliche Kombination der einzelnen Kohlarten, was für Farben!
    Die farbliche Zusammenstellung der Pflanzen scheint überhaupt sehr gelungen. Nur die Beete mit den 1jährigen mag ich nicht so.
    Liebe Grüße, Margit

    Kommentar von Margit am 24.07.2010 um 19:12
  5. Hallo Iris,
    deinem Hinweis mit der Wanze werde ich nochmal mit der Lupe nachgehen – danke. — Deine Bilder sind trotz des fehlenden Fotografierwetters sehr schön geworden. Und beim Anblick des Sommerblumenornamentes überlege ich zumindest, ob ich nicht die Blütenform als Hingucker übernehmen könnte. Stauden oder Gräser könnte ich ja trotzdem reinpflanzen. Aber die Blütenform hat auch ihre Nachteile – wenn man sie nicht in ein Kiesbeet legt, wie soll man dann den Rasen drumherum mähen? Also ich fürchte, da wird doch nichts draus :-( Ich werde mich auf einen einfachen Kreis beschränken *lach*.
    Lieben Gruß
    Elke

    Kommentar von Elke am 24.07.2010 um 21:07
  6. Also wenn das mal nicht ein traumhafter Ort ist, den Du da abgeknipst hast! Wahnsinn! Da kommen mir doch gleich die ein oder anderen Deko-Ideen für meine grüne Insel in den Kopf :)

    Kommentar von DufteBlüte am 12.08.2010 um 11:19
  7. Liebe Iris,

    traumhaft schöne Impressionen, ein sehr beeindruckendes Blumenmeer, Du hast wundervolle Fotos gemacht.

    Herzliche Grüße
    von Anke

    Kommentar von Anke am 16.08.2010 um 16:53
  8. [...] Artikel über Landesgartenschauen: LGS Niedersachsen 2010 Bad Essen LGS Niedersachsen 2010 Bad Essen LGS Niedersachsen 2010 Bad Essen LGS Bayern 2010 Rosenheim LGS Nordrhein-Westfalen 2010 Hemer [...]

    Pingback von LGS Sachsen-Anhalt 2010 Aschersleben « Hobbygärtner am 23.08.2010 um 19:45

Kommentar-Feed zu diesem Blog-Eintrag |

Pardon, die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.