direkt zum Seiteninhalt springen »

Resümee zum Radewiger Bauernmarkt

Unser Marktstand

Das sonnige Herbstwetter am vergangenen Sonntag lockte zwar zahlreiche Besucher auf den diesjährigen Bauern- und Kreativmarkt in Herford, dennoch war es für meinen Lieblingsgärtnergehilfen und mich das erste und letzte Mal, dass wir uns an solch einer Veranstaltung als Aussteller beteiligten. Denn leider mussten wir die Erfahrung machen, dass Materialkosten, Standgebühren, der zeitliche Aufwand und die Mühen der Warenanfertigung für uns in keinem befriedigenden Verhältnis zum erzielten Gewinn standen. Und mit dieser Erkenntnis standen wir am Ende des Tages nicht alleine da. Andere kreative Aussteller, mit denen wir uns austauschten oder deren Stände wir zwischenzeitlich beobachteten, konnten dort ebenfalls nur wenige ihrer Erzeugnisse verkaufen. Auch sahen wir kaum Marktbesucher mit Tüten oder Taschen in den Händen unseren Stand passieren. Augenscheinlich waren die meisten nur zum gemütlichen Bummeln und Gucken da. Ich vermute, die einzigen Stände, die tatsächlich an diesem Tag nennenswerte Profite abwarfen, waren die Fressbuden.

Über einen Mangel an interessierten Begutachtern unseres Angebots konnten wir uns allerdings nicht beklagen. Und die vielfach gehörten „Oh guck mal wie schön!“-Ausrufe waren anfangs auch durchaus schmeichelhaft, aber letztendlich kann ich mir dafür nichts kaufen. Für die flüchtigen Komplimente von schaulustigen Sonntagsbummlern hat sich der ganze Aufriss für mich nicht gelohnt. Die kann ich mir auch weit weniger mühevoll verdienen, indem ich meine Kreationen wie bisher als Unikate an Freunde und Verwandte verschenke oder unseren Eingangsbereich und Garten damit verziere. Und dann genügt mir auch ein „Oh wie schön!“ als Wertschätzung.

Tags:, , , ,
Iris | 06.10.2010 | 13:37 Uhr | Verschiedenes

3 Kommentare

  1. Ach, wie schade. Wie ich auf dem Foto sehe, habt ihr euch ganz viel Mühe gemacht und einen wunderschönen Stand aufgebaut. Ich mag gar nicht überlegen, wieviel Arbeit das alles war (ganz früher bin ich mal auf Flohmärkte gegangen). Wahrscheinlich ist die Konkurrenz in den Billigläden und Discountern zu groß (ich will jetzt hier keine Namen nennen …)

    Kommentar von Ingrid am 06.10.2010 um 16:19
  2. Diese Erkenntnis kenne ich auch. Mensch, ist das schade. Ich verfolge Ihren Block schon ein wenig länger und war ganz gespannt, wie Ihr Markt wohl laufen wird. Auch ich hatte mal früher einen kleinen Dekoladen im Keller und bin dann auch auf Märkte gegangen. Es wird fast nur noch geschaut, gekauft wird in Discountern, Baumärkten und so weiter. Das ist echt schade. Aber nicht unterkriegen lassen.

    Kommentar von Andrea am 13.10.2010 um 11:37
  3. Ohje, schade wegen der vielen Arbeit.
    Ich hoffe, die Enttäuschung geht vorüber und es bleibt die Freude zurück über die Guck-mal-wie-schön-Ausrufe.
    Liebe Grüße, Margit

    Kommentar von Margit am 20.10.2010 um 13:42

Kommentar-Feed zu diesem Blog-Eintrag |

Pardon, die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.