direkt zum Seiteninhalt springen »

Die erste Libelle

Foto: Libelle bei der Eiablage
Zwar kann ich die genaue Art noch nicht bestimmen, denn mit Libellen kenn ich mich bislang überhaupt nicht aus. Dennoch waren mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich hocherfreut, dass dieses wunderschöne Exemplar unseren neuen Gartenteich so bald und gleich an mehreren Tagen hintereinander mit ihrem Besuch beehrte. Überhaupt waren wir erstaunt, wie schnell sich selbst an so einem kleinen Gewässer erstes tierisches Leben bemerkbar macht. Gesichtet haben wir bislang außer ihr zwei Wasserkäfer, die sich die meiste Zeit im Quellmoos verstecken und nur zum Luftholen auftauchen, mehrere Rückenschwimmer und natürlich Mückenlarven.

Tags:, ,
Iris | 26.10.2011 | 09:15 Uhr | Tiere im Garten

8 Kommentare

  1. Hallo Iris,
    Das müsste eine Aeshna sein, wahrscheinlich die Herbst-Mosaikjunger.
    Diese großen Libellen entfernen sich oft sehr weit von Gewässern und auch von ihrem Geburtsgewässer.
    Ich bin gespannt, ob sie für Nachwuchs sorgen wird.
    VG
    Elke

    Kommentar von Elke am 26.10.2011 um 10:08
  2. Als ich den Beitrag von Iris gelesen habe, dachte ich erst “Wie, Libellen im Herbst? Das geht doch gar nicht!” Für mich waren Libellen immer Frühjahrs- und Sommergefährten. Aber Elke hatte da wohl auch den richtigen Riecher. Habe das mal gegoogelt und bin recht schnell auf eine natur-lexikon Seite gestoßen. Dort stand dann auch “Herbst-Mosaikjungfer”. Nach dem, was ich da gelesen habe, trifft das auf eure Libelle zu – darüber hinaus scheint die frisch entdeckte Libelle ein Weibchen zu sein, weil Weibchen meist einen braun/gelb/schwarz gefärbten Hinterleib haben. Männchen sind hingegen bläuchlich gefärbt.
    Wenn ihr Glück habt, könnt ihr in zwei Jahren eine neue Libellengeneration bei euch Willkommen heißen :-) Ingesamt braucht der Nachwuchs nämlich zwei Jahre bis er sich voll entwickelt hat…
    Wünsche euch weiterhin viel Erfolg mit eurem Garten & Teich!

    Viele Grüße

    Sabine Eller

    Kommentar von Sabine am 26.10.2011 um 11:48
  3. Ein irre Foto, sag mir doch mal, welche Kamera du benutzt?

    Sigrun

    Kommentar von Sigrun am 27.10.2011 um 05:36
  4. @Sigrun:
    Ich fotografiere nun schon seit Jahren mit einer Canon PowerShot S2 IS die ich mir mal gebraucht gekauft hab.

    Kommentar von Iris am 27.10.2011 um 10:10
  5. Wunderschön und erstaunlich, dass du sie ‘erwischt’ hast. Sie hat wohl extra für dich mal stillgehalten.

    Kommentar von Ingrid am 14.11.2011 um 10:41
  6. Was für ein tolles Foto.
    Ich habs dieses Jahr wieder nicht geschafft mehr als ihr Sirren auf dem Foto festzuhalten. Mit anderen Worten einen blauen Schlierren der nicht einzuordnen ist.
    Eine tolle Libelle. Ich habe hier keine Herbstlichen Libellen und wusste gar nicht das es dies gibt.
    Weiter so !
    Grüsse Pascale

    Kommentar von Gartenkraut am 13.12.2011 um 13:26
  7. @Pascale:
    Das ‘Geheimnis’ meiner Insektenmakros ist, dass ich den Tieren zunächst die Möglichkeit gebe, sich an meinen Anblick zu gewöhnen. Ich bleibe also erst mal auf Distanz, bewege mich nur seeehr langsam und versuche, sie nicht zu überraschen. Sie halten nämlich nur still, wenn sie mich nicht als Bedrohung wahrnehmen. Manchmal brauchen sie dafür auch mehrere Begegnungen.

    Kommentar von Iris am 13.12.2011 um 17:16
  8. Bin eben auf diesen Blog aufmerksam geworden. Beim durchblättern ist mir dann dieses schöne Foto aufgefallen. Mir macht es auch immer Freude die Tiere im eigenem Garten zu fotografieren.
    Genau wie Du gehe ich bei meinen Fotos meist auch vor. Aber leider komme ich doch oft zu spät mit der Kamera ;)
    Werde bestimmt öfer mal in diesen schönen Blog schauen.
    LG aus Hameln
    Andreas

    Kommentar von Andreas am 23.01.2012 um 14:16

Kommentar-Feed zu diesem Blog-Eintrag |

Pardon, die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.