direkt zum Seiteninhalt springen »

Öffentliche Gärten

Neue Gärtner braucht das Land!

Gestern hab ich in dem von mir gern gelesenen Blog Mauerblumen ein Video gefunden, das anzuschauen mir viel Freude gemacht hat. Denn es nährt die Hoffnung, dass auch in unserer Welt gegenwärtig dramatisch fortschreitender Urbanisierung noch eine Generation von Menschen heranwächst, die im Grunde ihres Herzens Gärtner sind. Mehr will ich Euch gar nicht dazu sagen. Schaut’s Euch einfach an. Ich verspreche Euch, es lohnt sich:

Tags:, , , , ,
Iris | 20.02.2011 | 13:59 Uhr | Öffentliche Gärten | 3 Kommentare

Im Blumenmeer von Schloss Ippenburg

Foto: Rückansicht von Schloss Ippenburg mit Blumenbeeten im Vordergrund

Anfang letzter Woche unternahmen mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich einen Ausflug zum Schloss Ippenburg in Bad Essen/Lockhausen, dessen Parkanlagen in diesem Jahr einen Großteil der niedersächsischen Landesgartenschau beherbergen. Die Grünanlagen dieses märchenhaften neugotischen Schlosses sind m.E. als Kulisse für eine derartige Veranstaltung perfekt geeignet, da die gegenwärtige Schlossherrin, Viktoria Freifrau von dem Bussche, eine begeisterte Hobbygärtnerin ist; seit Jahren verwandelt sie den Schlosspark mit selbst gezogenen Stauden in ein Blumenmeer und veranstaltet bereits seit 1998 dort regelmäßig Gartenfestivals.

Foto: Pavillon im 'FLORA-Garten'

Ausgerechnet an dem Tag hatten wir jedoch kein sehr gutes Fotowetter (der blaue Himmel fehlte). Daher können meine mitgebrachten Erinnerungsbilder leider nicht annähernd die Schönheit der Ippenburg und die üppige Blumenpracht wiedergeben, die wir dort bewundern durften. Ich hoffe aber, dass ich Euch damit trotzdem ein wenig neugierig machen kann, auf eine der gelungensten Gartenausstellungen, die wir bis dato gesehen haben.

Foto: Ausschnitt aus dem Küchengarten

Auf dem weitläufigen Gelände fanden 60 Schaugärten ganz unterschiedlicher Gartenstile Platz. Zunächst besichtigten wir die bereits gut eingewachsenen Küchen-, Rosen- und Staudengärten der Schlossherrin. Anschließend erkundeten wir die von einem Wassergraben umgrenzten Heckenkabinette, mit den phantasievollen Gestaltungsideen der diversen Gartenschau-Aussteller.

Foto: Mischpflanzung aus Zierlauch, Einjährigen und Stauden in Lila, Pupur und Zinnoberrot

Besonders beeindruckend fand ich die z.T. ausgefallenen, aber dennoch harmonischen Pflanzenarrangements in den Stauden- und Gemüsebeeten, bei denen insbesondere auch das Zusammenwirken verschiedener Laubfarben und -strukturen berücksichtigt wurde. Nachahmenswert!

Foto: Ausschnitt aus dem Garten 'Den lille Havrue - Die kleine Meerjungfrau'

Außerdem positiv aufgefallen: Den Hitzestress der vergangenen Wochen sieht man den Pflanzungen kaum an – selbst den besonders durstigen Exponaten nicht. Das Gesamtbild zeugt von sorgfältiger Planung und Pflege. Mich würde ja mal interessieren, wie viele aufmerksame Gärtnerblicke und fleißige -hände wohl nötig sind, um sämtliche Anlagen während der heißen Sommermonate frisch und vital zu halten.

Foto: Ausschnitt aus dem Garten 'Sounds of Chelsea'

Von einer Aussichtsplattform aus konnte ich mir diesen kleinen aber feinen Präriegarten von oben anschauen. Im Gegensatz zu meinem Lieblingsgärtnergehilfen fand ich diese Komposition von Stauden und Gräsern besonders ansprechend und gartentauglich. Jedoch hab ich ihm gegenüber auch den Vorteil, dass ich mir diese Beete eingewachsen vorstellen kann. Und ein gelungener Staudengarten braucht nun mal seine Zeit.

Foto: Blumenbeet aus dem Garten 'Bluetenbluehen'

Mit solchen kunstvoll arrangierten Blütenornamenten aus einjährigen Sommerblumen kann man meinen Lieblingsgärtnergehilfen schon eher beeindrucken. Doch obwohl ich so was natürlich ebenfalls reizvoll finde, hab ich eben auch die Kurzlebigkeit derartiger Pflanzungen im Hinterkopf und würde daher Staudenbeete im eigenen Garten vorziehen.

Foto: Ausschnitt aus 'Bluetenberts_Bluetenreich'

Dieses Arrangement aus alten Bauernwagen, inmitten verschwenderisch bepflanzter, kunterbunter Blumenbeete, stach uns schon von Weitem ins Auge. Landlust pur strahlt es aus.

Foto: Großer Blumenwagen aus 'Bluetenberts_Bluetenreich'

Einerseits schießt einem bei dem Anblick ja schon unwillkürlich der Gedanke durch den Kopf: „So ein Bauernwagen im eigenen Garten, das wär’s!“ Andererseits will ich mir gar nicht ausmalen, wie viel Wasser pro Woche ich bei den jetzigen Temperaturen allein für diesen Wagen bräuchte, um die Pracht zu erhalten. Und aus der Perspektive gefällt’s mir dann doch besser, so was in Gärten zu bewundern, die ich nicht pflegen muss ;o).

Foto: 'Himmelsgarten'

Direkt neben dem bäuerlich-ländlichen Idyll gab’s dann noch dieses imposante Natursteinbauwerk zu bestaunen, eine begehbare Kräuterspirale im XXL-Format.

Theoretisch könnte ich hier jetzt noch eine Weile weitermachen mit Beschreibungen sehenswerter Gartenideen auf Schloss Ippenburg. Doch erstens werden, wie gesagt, nicht alle meine Fotos den Originalschauplätzen gerecht; zweitens sollte dieses Blogposting hier ja nur ein Appetithäppchen werden. Sattsehen müsst Ihr Euch schon vor Ort ;o).

Tags:, , , ,
Iris | 17.07.2010 | 23:36 Uhr | Öffentliche Gärten | 8 Kommentare

Herrenhäuser Gärten II – der Berggarten

Nachdem wir weite Teile des Großen Gartens besichtigt hatten, verließen wir die barocke Gartenanlage, damit uns noch genug Zeit für einen ausführlichen Rundgang durch den gegenüberliegenden ca. 12 Hektar großen Berggarten blieb. Dieser entstand etwa zeitgleich zum Großen Garten, war jedoch ursprünglich als Küchengarten konzipiert. Doch bereits Kurfürstin Sophie erweiterte ihn kurze Zeit später zu einem Garten für exotische Gewächse. Und bereits 1750 wurde die Anzucht von Obst und Gemüse für die Versorgung des Adels komplett in den Küchengarten Linden ausgelagert. Seither ist der Berggarten ein Botanischer Garten und somit einer der ältesten Deutschlands.

Foto: Iris im Berggarten

Mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich waren schon wenige Schritte nach dem Betreten des Berggartens überwältigt vom Anblick der Irisbeete, welche derzeit in voller Blüte stehen. Rund 320 unterschiedliche Bartirissorten sollen dort gedeihen. Die Wirkung ist unbeschreiblich, das muss man mit eigenen Augen gesehen haben. Eine lauschige Bank inmitten dieser duftenden Blütenpracht schien uns genau der richtige Platz für unser mitgebrachtes Picknick aus Kaffee und Kuchen. Das ist Lebensart – einfach herrlich!

Foto 2: Iris im Berggarten

Nachdem wir unsere Kaffeepause beendet hatten und den Irisgarten schweren Herzens verließen, konnten wir einige Stunden durch ganz unterschiedliche Gartenlandschaften wandern – wie z.B. das “Paradies” mit seinen uralten Rhododendrenbergen, Stein- und Heidegarten, Sumpflandschaft und Waldstaudenrabatten.

Foto: Heidebeet mit Baum und Rhodendren im Hintergrund

Die natürlich wirkende Harmonie zwischen Ziergehölzen und Stauden, an Standorten mit ganz unterschiedlichen Wachstumsbedingungen, die reizvollen Wechselspiele von Farben und Formen, Licht und Schatten haben uns wesentlich besser gefallen als die streng disziplinierte Gartenkunst im Großen Garten. Der Berggarten ist an vielen Stellen eine Oase zum Entspannen und Genießen, gleichzeitig aber vielerorts auch eine bunte Ideenquelle, die einen in Staunen versetzt und die eigene Kreativität beflügelt.

Foto: Blühender Baum inmitten von Rhododendren

Für mich zwar weniger von Interesse, dennoch soll es hier nicht unerwähnt bleiben: Auch Liebhaber exotischer Zierpflanzen, welche die ganzjährige Freiluftkultur in unseren Breitengraden weniger gut vertragen, kommen im Berggarten auf ihre Kosten. Am Anfang des weitläufigen Parkgeländes finden sich nämlich einige Schauhäuser, in denen riesige Kakteen, Zierpflanzen von den kanarischen Inseln sowie tropische Gewächse bewundert werden können. Last but not least: Europas größte Orchideensammlung hat sogar mich schwer beeindruckt, obwohl ich diesen in umpassendem Ambiente oft künstlich wirkenden Exoten sonst eher gleichgültig gegenüberstehe.

Tags:, , , ,
Iris | 07.06.2010 | 21:33 Uhr | Öffentliche Gärten | 7 Kommentare
Seiten: 1 2 3 »