direkt zum Seiteninhalt springen »

Gewusst wie

Kein Rasen in kleinen Gärten!

Zunächst mal möchte ich hier ein paar Gründe nennen, die mich dazu bewogen haben, den Rasen aus unserem kleinen Reihenhausgarten zu entfernen:

  • Damit ein Zierrasen wirklich eine Zierde ist, muss er während der Vegetationperiode von März bis November mindestens einmal wöchentlich gemäht werden (und die Entsorgung des anfallenden Rasenschnitts kann gerade auf kleinen Grundstücken schnell zum Problem werden).
  • Zeitgleich müssen die Kanten am Zaun und an den Beet- bzw. Terrassenrändern geschnitten werden.
  • Ein- bis zweimal jährlich muss der Rasen außerdem vertikutiert werden.
  • Dreimal im Jahr muss er gedüngt werden und zwar – sofern man kein Düngemittelexperte ist, der den (hohen) Nährstoffbedarf von Rasen genau kennt und Dünger selbst herstellen kann – mit im Handel erhältlichen Rasendüngern.
  • In sommerlichen Trockenperioden muss man ihn regelmäßig und reichlich beregnen, was nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld kostet.
  • Ständig muss man mühsam das Unkraut zwischen des Rasengräsern jäten, das nicht nur durch Flugpollen, sondern auch durch kriechende Wurzelausläufer aus den Nachbargärten unvermeidlich einwandert.
  • In den Herbst- und Wintermonaten muss die Rasenfläche immer wieder von Laub befreit werden, damit die Gräser darunter nicht vergammeln.

Zusammengefasst lässt sich also feststellen: Rasen ist nicht pflegeleicht! Im Gegenteil, er gehört nach meinen Erfahrungen zu den pflegeintensivsten Gartenanlagen überhaupt. Und dieser ganze Aufwand für ein paar kümmerliche Quadratmeter eintöniges Rasengrün (mehr ist in einem kleinen Garten ja nicht drin), das keinerlei Nahrung für Hummeln, Bienen oder Schmetterlinge bietet und auf dem man nicht mal Ball spielen kann, weil es nur eine Frage der Zeit ist, bis dieser in den Blumenrabatten der Nachbarn landet? Meine Antwort auf diese mir selbst gestellte Frage lautete: Nein, soviel Zeit, Geld und Mühe ist mir eine unnütze Rasenfläche nicht wert. Und es ist mir mittlerweile unverständlich, was die Besitzer kleiner Gärten in Deutschland mehrheitlich dazu motiviert, sich weiterhin einen Rasen zu halten.

Alternativen zur 0815-Rasenanlage?

Tags:, , ,
Iris | 20.07.2009 | 19:04 Uhr | Gewusst wie | 10 Kommentare

Einheimische Stauden bringen Leben in den Garten…

…denn sie sind zusammen mit einheimischen Sträuchern und Bäumen DIE Nahrungsgrundlage für heimische Tiere. Die können mit den Exoten Rhododendron, Kirschlorbeer und Co. nämlich nichts anfangen – Schmetterlinge, Schwebfliegen, Bienen und Käfer finden sind auf einheimische Pflanzen spezialisiert und finden in der Regel nur auf ihnen Nektar und Pollen. Und wo Insekten Nahrung finden, ziehen auch Vögel ihren Nachwuchs auf, fühlen sich Igel und Co. wohl… .
Einheimische Stauden sind leicht zu pflegen, robust, schön – und mittlerweile eine Rarität; Exoten stehen in jedem Garten, einheimische Pflanzen machen Ihren Garten zu etwas Besonderem und zu einer Oase für teilweise selten gewordene Tiere.

Meint Dipl.-Biol. Markus Holt und wünscht, man möge es weitersagen. Aber klar doch, mach ich gern. Hier der komplette Text (PDF-Datei), inklusive einer umfangreichen Tabelle mit einheimischen und Bauerngartenstauden.

Zu den im Text empfohlenen Staudengärtnereien kann ich übrigens nichts sagen, denn ich war da noch nicht Kundin. Doch da ich nun schon desöfteren aus verschiedenen Online-Shops Pflanzen für meinen Garten bestellt habe, kann ich an dieser Stelle auch einige empfehlen, mit deren Qualität und Service ich besonders zufrieden war (die, mit denen ich nicht zufrieden war, lasse ich hier mal unerwähnt):

  • Staudengärtnerei Gaissmayer
    Sehr vielfältiges Staudensortiment; Top Pflanzqualität, besonders informative Pflanzenbeschreibungen.
  • Baumschule Eggert
    Umfangreiches Gehölz- und Staudensortiment; 1a Pflanzware, vorbildlicher Kundenservice.
  • Stauden Junge
    Große Auswahl an Stauden, Gräsern, Farnen, Kräutern, Wasserpflanzen und Seerosen; einwandfreie Qualität, schnelle Lieferung.
  • Garten-Schlüter
    Buntes Pflanzenangebot; gutes Preis-Qualitäts-Verhältnis, prompte Lieferung.
  • Samenshop24
    Mein bevorzugter Saatgut- und Blumenzwiebelhändler; preiswert, schnelle Lieferung und sehr freundlicher Service.
Tags:, , ,
Iris | 20.05.2009 | 19:10 Uhr | Gewusst wie | 1 Kommentar

Giftpflanzen im Garten

Vor einiger Zeit hab ich mal recherchiert, welche Pflanzen in meinem Garten giftig sind. Und ich war überrascht über das Ergebnis: Selbst in unserem kleinen Garten befinden sich derzeit mindestens 29 giftige Pflanzenarten – nämlich folgende:

Akelei, Begonie, Blauregen, Blaustern, Christrose, Clematis, Efeu, Fingerhut, Ginster, Hortensie, Hyazinthe, Krokus, Lavendelheide, Leberblümchen, Liguster, Magnolie, Mahonie, Maiglöckchen, Märzbecher, Narzisse, Oleander, Rhododendron, Rittersporn, Schneeball, Schneeglöckchen, Schwertlilie, Tränendes Herz, Tulpe, Wolfsmilch.

Welche Gifte sie enthalten und wie sie wirken, hab ich in der Giftpflanzendatenbank auf Botanikus.de herausgefunden.

Iris | 19.05.2009 | 17:32 Uhr | Gewusst wie, Surftipps | Kommentare deaktiviert
Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 »