direkt zum Seiteninhalt springen »

05. Aug Bau eines Natursteinweges für den Rosengarten

Und weiter geht’s mit den Berichten aus unserem Neubaugarten:
Während der letzten zwei Wochen war ich die meiste Zeit mit dem Bau eines Natursteinweges für unseren künftigen Rosengarten beschäftigt. Gemacht hatte ich so was zwar vorher noch nie, aber einmal ist schließlich für alles das erste Mal ;o).

Ich begann meine neue Aufgabe mit der Anlage eines ordentlichen Wegebetts. Dazu markierte ich mir zunächst mittels Tonkinstäben und Gartenschnur die geplante Wegführung. Anschließend hob ich spatentief die Erde aus meinem Weg aus und stampfte den Grund darunter ordentlich fest. Um ein späteres Auflaufen unerwünschter Wurzelunkräuter zu verhindern, legte ich die Gräben noch mit Unkrautvlies aus. Aufgefüllt wurde das Ganze dann mit etwa 20 cm Schotter, der ebenfalls wieder verdichtet wurde. Obendrauf kam noch eine ca. 5 cm hohe Sandschicht, die ich mit einem Holzbrett zu einer planen Oberfläche glattstrich. Und fertig war meine Puzzlefläche.
Fotos: Die ersten Natursteine im Sandbett
In den folgenden Tagen erfuhr ich zwei Dinge über mich: Erstens, dass Puzzeln wohl niemals zu meinen bevorzugten Hobbys zählen wird; zweitens machten mir allabendlich quälende Hand- und Kreuzschmerzen bewusst, dass ich so was niemals beruflich machen könnte. Das Einklopfen der Steine in das Wegebett ist echt ein Knochenjob, der auf Dauer über meine Kräfte ginge.
Fotos: Einfegen der Fugen
Nachdem ich endlich alle Teile meines Steinpuzzles gefunden und verlegt hatte, ging es ans Verfugen. Dazu vermengte ich Pflanzerde und Sand zu gleichen Teilen und fegte und schwemmte das Gemisch mehrmals hintereinander in die Fugen ein, bis alle Lücken gefüllt waren.
Fotos: Sternmoos in Pflasterfugen
Falls sich jetzt jemand fragen sollte, wieso ich Pflanzerde unter den Fugensand mischte, hier die Erklärung: Da ich von vornherein keine Hoffnung darauf verschwendete, dass meine Pflasterfugen lange ‘jungfräulich’, sprich bewuchsfrei bleiben würden, wollte ich zumindest selbst beeinflussen, welche Pflanzen sich in den Fugen breitmachen. Meine Wahl fiel auf das heimische Pfriemen-Mastkraut (Sagina subulata), auch als Sternmoos gehandelt – was irreführend ist, da es sich erstens nicht um ein Moos handelt und es zweitens ein echtes Moos gleichen Namens gibt. Es bleibt sehr flach und gilt als trittfest. Außerdem ist es immergrün und soll auch recht frosthart und robust sein. Doch es entwickelt sich nicht besonders gut in purem Sand.
Fotos: Der fertige Natursteinweg
Und so sieht nun das vorläufige Ergebnis aus. Der linke Weg führt übrigens zu einem Rundbeet, in dessen Zentrum bei unserem Einzug ein Terracotta-Putto auf einer Terracotta-Säule Platz nehmen wird, der rechte geht in einen Rindenmulch-Weg über, der durch unseren kleinen Waldgarten führt, und der mittlere führt geradewegs zum Plateau, auf dem unser Rosenpavillon aufgebaut wird. Rechts und links entlang der Wege werden später die Rankgitter mit meinen Beetrosen platziert.

Tags:, , , , , ,
Iris | 05.08.2011 | 22:12 Uhr | Garteneindrücke, Gewusst wie | 14 Kommentare

03. Jul Hobbygärtner im Web wurden kürzlich analysiert

Heute regnet’s hier schon den ganzen Tag Bindfäden. An Gartenarbeit ist daher nicht zu denken. Also hatte ich endlich mal wieder ein bisschen Zeit, einfach mal so im Internet rumzusurfen. Dabei stieß ich u.a. auf eine von Bosch Lawn and Garden beauftragte Studie mit dem Titel „The Virtual Art of Gardening – Einblicke in das Europäische Gartenweb“. Deren Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:
Etwa 700 Websites (davon 80% Blogs) bilden das sogenannte europäische Gartenweb. Gartenblogger sind mehrheitlich weiblich und über 40, berichten gern ausführlich von ihrer Gartenarbeit, fotografieren am liebsten Blumen, tauschen sich aber nicht so gern online übers Gärtnern aus.

Tags:,
Iris | 03.07.2011 | 14:54 Uhr | Verschiedenes | 13 Kommentare

01. Jul Verwendungszwecke von Holzwolle im Biogarten

Hier ein noch paar Linktipps für diejenigen, die nicht recht wissen, was sie mit der vielen Holzwolle anfangen sollen, die Marcel ihnen geschenkt hat:

Ach so, fast vergessen: Ich selbst verwende Holzwolle auch gern als Drainageschicht in großen Pflanzkübeln (ist leichter als Kiesel oder Tonscherben, funktioniert aber nach meinen Erfahrungen genauso gut), als Isoliermaterial für im Freien überwinternde Kübelpflanzen oder auch mal für die Osterdeko.

Tags:, , , , , , , ,
Iris | 01.07.2011 | 16:48 Uhr | Gewusst wie, Surftipps, Tiere im Garten | 2 Kommentare
Seiten: « 1 2 3 ...10 11 12 13 14 ...49 50 51 »