direkt zum Seiteninhalt springen »

01. Jul Hausgarten.net wirbt für Insektenschutz

Ich sollte Marcel vom Hausgarten.net wohl bei Gelegenheit mal dezent auf meinen Geburtstag aufmerksam machen, denn er hat offenbar ein gutes Gespür für Geschenke, die GärtnerInnen wirklich Freude machen ;o). Gestern überraschte er mich z.B. mit einem Paket, dessen Inhalt nicht nur bei mir gut ankam, sondern vermutlich auch den Bienen und Schmetterlingen in unserem neuen Garten sehr gelegen kommt – nämlich je ein Bienen- und ein Schmetterlingshaus aus FSC-Holz.

Foto: Ein kleines Bienen- und ein kleines Schmetterlingshaus in einem Karton mit Holzwolle

Herzlichen Dank dafür, lieber Marcel!

Zwar ist in unserem neu entstehenden Bauerngarten eh schon ein großes Insektenhotel fest eingeplant. Doch es kann ja auf keinen Fall schaden, schon mal ein paar kleine Nützlingsdomizile bereitzustellen, bis das große fertig ist ;o).

Verbunden war dieses schöne und nützliche Geschenk lediglich mit der unaufdringlich formulierten Bitte, in meinem Blog über aktive Nützlingsförderung zu berichten sowie auf das Themen-Special Insektenschutz auf Hausgarten.net und insbesondere auf das dortige Nützlinge-Forum aufmerksam zu machen. Ersteres mache ich hier ja ohnehin schon des öfteren, weil auch mir dieses Thema sehr am Herzen liegt. Und Letzteres ist auch keine Zumutung für mich – auch wenn ich selbst mich in den letzten Jahren eher selten in Foren äußere – denn die dortige Community macht auf mich einen sympathischen Eindruck und die angesprochenen Themen sind durchaus interessant und informativ. Auch das themenverwandte Biogarten-Forum bietet mittlerweile eine Fülle von hilfreichen Informationen zur Gestaltung eines insektenfreundlichen Gartens.

Tags:, , , , , , , ,
Iris | 01.07.2011 | 11:42 Uhr | Dekoration, Surftipps, Tiere im Garten | 6 Kommentare

30. Jun Pflanzplanung für den Gehölzgarten

Grafik: Grundstücksentwurf 2

In unserem neuen Garten wird es hinter dem Carport und links vor der Terrasse einen pflegeleichten Gartenraum geben, der überwiegend mit Gehölzen bepflanzt wird. Daher lautet sein Arbeitstitel ‘der Gehölzgarten’ (Nr. 5 auf dem Gartenplan). Dort werden viele meiner bisherigen Wunschsträucher einziehen, für die ich in unserem Gästehandtuchgarten keinen Platz hatte. Namentlich sind das Edel-Goldregen ‘Vossii’, Zierapfel ‘Evereste’, Blutpflaume ‘Nigra’, Winterkirsche subhirtella ‘Autumnalis’, Rotdorn ‘Paul’s Scarlett’, Kupfer-Felsenbirne ‘Lamarckii’. Diese Großstrauchgruppe soll uns nicht nur zu Beginn der Gartensaison mit ihrem Blütenreichtum und zum Ausklang mit farbenprächtigem Herbstlaub erfreuen, sondern auch meinen Bauern-, Rispen- und Teller-Hortensien den nötigen Halbschatten spenden. In der Unterpflanzung dieses Teilbereichs will ich außerdem meine inzwischen recht umfangreiche Heuchera-Sammlung unterbringen. Aufgelockert werden die Heuchera-Gruppierungen dann wahrscheinlich noch mit ein paar Farnen und Schattengräsern.

Im vorderen Gehölzgarten finden meine Mahonien Platz, die ich als niedrige Hecke an den Weg entlang des Hauses pflanzen will, eine geschenkte Harlekinweide am efeuberankten Mülltonnenquartier hinterm Carport sowie zwei Zwerg-Federbuschsträucher am Weg dorthin.

Nach oben zum Bauerngarten wird das Ganze schließlich durch eine Reihe Zwerg-Obststämmchen abgegrenzt, die mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich auch mit zunehmenden Alter noch selbst abernten können. Was im Gehölzgarten zwischen der Unterpflanzung noch an nacktem Boden übrig bleibt, wird zur Unterdrückung von Wildkrautbewuchs großzügig mit Holzhäckseln abgedeckt.

Übrigens, die Lücke an der Ecke zwischen den Federbuschsträuchern und der Harlekinweide wird natürlich auch nicht leer bleiben. An dieser Stelle ist jedoch keine fixe Bepflanzung geplant, sondern dort wird voraussichtlich meine Pflanzenwiege stehen, die dann stets zur Jahreszeit passend bepflanzt wird.

Tags:, , , , , ,
Iris | 30.06.2011 | 14:07 Uhr | Gewusst wie | 6 Kommentare

19. Mai Aufbau eines Gerätehauses II

So, nun sollt Ihr das Häuschen, für dessen Fundamentbau mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich so viel Zeit und Mühe aufwendeten, auch endlich zu sehen kriegen:

Foto: Die ersten montierten Bretter auf dem Betonfundament

Auf die Platte, fertig, los!

Foto: Die vier Eckpfosten und drei Reihen Bretter an allen Wänden stehen

Beim Aufbau des Holzbausatzes hättet Ihr auch live zugucken können, so schnell ging das – trotz der total unverständlichen Montageanleitung.

Foto: Bis auf die Vorderseite mit Tür und Fenster stehen alle Wände

An dieser Stelle mussten wir den Aufbau kurz unterbrechen und nach Hause fahren, um den Türsturz nachzusägen. Der passte nicht ganz.

Foto: Das fertige Holzhaus

Trotzdem wurden wir kurz vorm Dunkelwerden fertig.

Foto: Das fertige Holzhaus mit rot-weißem Schutzanstrich und zu zwei Dritteln mit schwarzer Dachpappe eingedeckt

Nachdem wir die Holzhütte mit einem dreimaligen Schutzanstrich in meiner Wunschfarbkombination versehen hatten, mussten wir beim Anbringen der Dachpappe leider feststellen, dass diese an einigen Stellen eingerissen war. Also mussten wir den Schaden zunächst reklamieren und uns eine Bahn nachliefern lassen, bevor wir das Dach fertigstellen konnten.

Foto: Das fast fertige Gerätehaus mit der fertigen ebenen Schotterfläche dahinter

Zwischenzeitlich hob mein Lieblingsgärtnergehilfe schon mal eine ebene Fläche hinter dem Gartenhaus aus und füllte sie mit Schotter auf. Dort soll später eine weiße Holzbank Platz finden, von der aus man einen schönen Ausblick auf das Prärie-Staudenbeet hat. Darüber hinaus dient die Fläche als bequem mit der Schubkarre befahrbare Verbindung zwischen dem Hauptgartenweg und dem Pfad zum Kompostplatz hinter dem Gerätehaus.

Foto: Hecke, Spaliere und Brombeere vor dem Gartenhaus

Vor die hohe Böschung vorm Gerätehaus pflanzte ich eine Scharlachdornhecke. Außerdem montierten wir an der vorderen Längsseite zwei weiße Rankgitter, an die ich eine Brombeere pflanzte, die erstens die fensterlose Holzwand beleben und uns zweitens später leckere Beeren liefern soll (z.B. für Brombeer-Pfannkuchen – mmh).

Foto: Ich beim Bepflanzen der Böschung

Und natürlich musste die Böschung auch noch bepflanzt werden – nicht nur der Optik wegen sondern auch, damit die Wurzeln irgendwann dem Boden Halt geben. Dazu verwendete ich Ableger von den Polsterstauden aus meinem Noch-Garten. In die Pflanzlücken drückte ich erst mal selbst gesammelte Feldsteine ins Erdreich. Und auch für einen Trittpfad zum Beernten der Brombeere reichten die Steine noch. Mal gucken, wie mir das gefällt, wenn es eingewachsen ist. Das zeig ich Euch dann noch mal. btw: Wie Ihr seht, war inzwischen auch das Dach vollständig gedeckt.

Foto: Weißer Holzblumenkasten vorm Gerätehaus

Unter dem Fenster fehlte noch was, fand ich. Und wie es der Zufall so wollte, entdeckte ich bei ebay einen sehr günstigen Pflanzkasten aus unbehandeltem Holz inklusive Balkonkasteneinsatz. Den strich ich dann ein paar Mal mit der übrig gebliebenen weißen Holzschutzfarbe und bepflanzte ihn mit Stauden aus meinem Garten und überwinterten Pelargonien – et voilà, so sieht das doch schon gleich kompletter aus.

Foto: Frontansicht auf die Böschung

Hier kann man noch mal gut erkennen, wie hoch wir die Böschung vor dem Gartenhaus aufschütten mussten, um ein einigermaßen solides ebenes Fundament zu bekommen. Die kleinen Pflänzchen darauf musste ich übrigens in den letzten Wochen fast täglich sprengen (und trotzdem sind mir einige vertrocknet).

Foto: Blick durch einen Baggerarm an der Baugrube auf das Gartenhaus im Hintergrund

So, das kleine steht, jetzt ist das große dran…

Tags:, , , , ,
Iris | 19.05.2011 | 17:15 Uhr | Garteneindrücke, Gewusst wie | 7 Kommentare
Seiten: « 1 2 3 ...11 12 13 14 15 ...49 50 51 »