direkt zum Seiteninhalt springen »

Artikel mit dem Schlagwort ‘Gehölzgarten’

Frühling im Landhausgarten 2014

Foto: Steingarten im April 2014
Dieses Jahr hat unser Steingarten – viel früher als letztes Frühjahr – seinen Blütenhöhepunkt bereits im April erreicht und alle anderen Gartenteile an Farbenpracht übertroffen.
Foto: Blick vom Steingarten Richtung Terrasse mit blühendem Raps im Hintergrund
Und wenn man von dort Richtung Terrasse blickt, ist der Ausblick momentan ebenfalls außergewöhnlich farbenprächtig, da auf dem Feld gegenüber dieses Jahr Raps blüht. Leider können Fotos den Gesamteindruck nicht annähernd wiedergeben. Darum besucht uns am besten zahlreich am Tag der offenen Gartenpforte am 4. Mai und guckt Euch das live an. ;o) Die Chancen stehen nicht schlecht, dass der Raps dann immer noch blüht. Wie man sieht, hat er hier nämlich gerade erst damit angefangen.
Foto: Blick vom Haus auf den Gehölzgarten mit bepflanztem Frühlingskorb im Vordergrund
Auch die Baumscheibenbeete im Gehölzgarten bieten derzeit mit ihren üppig blühenden Primeln, Gämswurzen und Traubenhyazinthen vor der blühenden Waldsteiniaböschung einen wunderschönen Anblick. Doch leider werden auch hier Fotos der Realität nicht gerecht. Schade, dass sowohl die Böschung als auch die Traubenhyazinten bis zum Tag des offenen Gartens verblüht sein werden. Na ja, dafür werden dann wahrscheinlich die Akeleien in voller Blüte stehen. Und davon haben wir heuer reichlich – nicht nur im Gehölzgarten, sondern in fast allen Gartenteilen.

Tags:, , , ,
Iris | 25.04.2014 | 11:27 Uhr | Garteneindrücke | 3 Kommentare

Ein Landhausgarten im Hochsommer

Heute nehm ich Euch mal auf einen kleinen Fotospaziergang durch unseren Juligarten mit:
Foto: Blick über den Gehölzgarten
Ich starte am Weg links von der Terrasse und schaue als Erstes auf den Gehölzgarten, in dem meine Hortensien zwar schon vielversprechende Knospen aber noch keine Blüten tragen.
Foto: Blick zum Sitzplatz im Heidegarten
Auf dem Hauptgartenweg nach oben werfe ich einen Blick in den Heidegarten, wo sich die Heidepflanzen um diese Jahreszeit gemächlich und unspektakulär auf die Herbstblüte vorbereiten.
Foto: Gemüsegarten linke Seite
Ein Stück weiter oben erwarten mich meine bestellten Gemüsebeete im Bauerngarten. Zwar kam alles ziemlich spät in Gang dieses Jahr, aber jetzt wächst und gedeiht mein erstes selbstgezogenes Gemüse so zügig, dass man ihm fast beim Wachsen zugucken kann.
Foto: Gemüsegarten rechte Seite
Auch auf der rechten Seite zeigt sich alles in schönster Ordnung. Kräftige, gesunde Kartoffel-, Kohl- und Zwiebelpflanzen verheißen reiche Ernte. Von der Böschung hinterm Gerätehaus leuchtet mir ein Goldfelberichfeld entgegen. Mein Lieblingsgärtnergehilfe nennt ihn manchmal respektlos Unkraut, aber ich liebe ihn trotzdem – den Lieblingsgärtnergehilfen und den Felberich. ;o)
Foto: Üppig mit Geißblatt berankte weiße Gartenschaukel, rechts daneben ein großer Rittersporn
Prächtig blühender Rittersporn verleitet mich zu einem kleinen Schlenker auf den Seitenweg rechts vom Gemüsegarten. Auch das Wald-Geißblatt an der Gartenschaukel hat sich heuer wieder mächtig ins Zeug gelegt.
Foto: Blick über den Steingarten mit Rosengarten im Hintergrund
Auf dem Hauptweg gehe ich weiter nach oben in den Steingarten, der sich der Jahreszeit entsprechend momentan etwas zurückhaltender präsentiert als noch vor zwei Monaten. Doch im Hintergrund kann man schon deutlich erkennen, welcher Gartenteil sich hier derzeit in Bestform zeigt.
Foto: Blick vom zentralen Hauptweg aus in den Rosengarten
Im Rosengarten hat nun unübersehbar die Königin die Regie übernommen und überstrahlt von oben mit ihrer üppigen Blütenpracht den gesamten Garten. Mit ihrer Fernwirkung lockt sie meinen Lieblingsgärtnergehilfen und mich derzeit mehrmals täglich ans obere Gartenende.
Foto: Kletterrose Amadeus in voller Blüte am Rosenbogen
In voller Blüte empfängt uns dort gegenwärtig die blutrote Kordes-Kletterrose Amadeus, die ich nicht nur dort, sondern vorletzten Herbst auch an zwei Plätze am Rosenpavillon pflanzte. Und wie man sieht, war das keine schlechte Wahl. Für sie sprach nicht nur die mehrmalige, überreiche, blutrote Blüte, sondern auch ihre in mehrjähriger Kletterrosensichtung erwiesene, außergewöhnliche Frosthärte und Blattgesundheit.

Tags:, , , , ,
Iris | 08.07.2013 | 21:08 Uhr | Garteneindrücke, Pflanzenportraits | 14 Kommentare

Vom Brachland zum Landhausgarten II

So, endlich komme ich mal wieder dazu, Euch vom Fortgang unserer Gartenneuanlage zu berichten. Den ganzen November hindurch bis Mitte Dezember verbrachten wir nahezu jede freie Minute in unserem Neubaugarten, denn ich wollte unbedingt vorm Wintereinbruch noch die Blütenhecke zu Ende pflanzen sowie die Obstbäume, Sträucher und Hortensien im Gehölzgarten einsetzen. Doch damit das klappen konnte, mussten wir zunächst einige kräftezehrende Geländevorbereitungen bewältigen.
Foto: Steingarten im November 2011
Zuvor hatten wir bereits die Wege im Steingarten verfüllt und eingefasst, eine der beiden Aufschüttungen mit Felsbrocken bestückt sowie die Granitbank oberhalb des Teiches platziert. Somit ist der größte Teil der Arbeiten in diesem aufwändigsten aller Gartenräume abgeschlossen. Die untere Aufschüttung an der Natursteinmauer wird voraussichtlich erst im Frühjahr “besteint”. Anschließend werden noch Steingartenpflanzen in die Hänge eingesetzt, und dann wird sich dieser Gartenraum in der kommenden Saison hoffentlich in geplanter Pracht entfalten.
Foto: Bauerngarten im November 2011
Während unser künftiges Heim dick eingepackt wurde, legten mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich die Struktur für den großen Bauerngarten in der Mitte unseres Grundstücks an. Doch ehe das Wegekreuz im Gemüsegarten eingemessen und ausgehoben werden konnte, wurde zunächst das Gelände modelliert. Dazu mussten wir jede Menge Erde bewegen, da wir diesen Gartenbereich mit Mutterboden aus dem Bauaushub erhöhten, um das Gefälle abzumildern. Infolgedessen ergab sich am unteren Ende eine etwa 1 m hohe Böschung, die dann ebenfalls noch ordentlich modelliert, gefestigt und mit Bodendeckern bepflanzt werden musste. Mittlerweile hat mein Lieblingsgärtnergehilfe die Wegegräben, die auf dem Foto zu sehen sind, auch schon eingefasst und mit Schotter und Rindenmulch verfüllt. Jedoch habe ich von diesem Bauabschnitt noch keine Aufnahmen gemacht.
Während er unzählige Schubkarren mit Füllmaterial in die Wege karrte, war ich natürlich auch nicht untätig, sondern pflanzte entlang des Bauerngartens ein weiteres Stück meiner Blütenhecke. Außerdem setzte ich links und rechts vom Aufgang eine Eibenhecke und 5 Zwergobststämmchen auf die Böschung, welche diesen Gartenraum von den darunter liegenden Heide- und Geholzgärten abgrenzen. Die Anordnung derselben könnt Ihr Euch ja bei Bedarf noch mal auf meinem Gartenplan angucken.
Foto: Neubau im November 2011
Nachdem wir die Anlage des Bauerngartens abgeschlossen hatten (bis auf eine Treppe hinauf, die wird demnächst gebaut), bepflanzte ich den Gehölzgarten darunter. Alle Großsträucher, Hortensien, Begleitstauden und Zwiebelblüher sind nun drin und die Freiflächen dazwischen mit Rindenmulch abgedeckt. Da unser Haus zwischenzeitlich verputzt worden war und seinen Fassadenanstrich erhalten hatte (nur die weißen Faschen um die Fenster und an den Hausecken fehlen noch), hatte ich freie Bahn und war mit meinen Pflanzen auch keinem mehr im Weg.
Dank des milden Dezemberwetters schaffte ich es vor den Feiertagen sogar noch, die Blütenhecke zur Grundstückseinfriedung komplett fertig zu stellen. Allerdings war das Pflanzen in Teilen des Gehölzgartens und an den Grundstücksgrenzen in Hausnähe wirklich Schwerstarbeit, da ich dort zunächst den von Baufahrzeugen und zeitweise lagerndem Baumaterial völlig verdichteten Boden wieder auflockern musste.

Den Heidegarten bepflanze ich erst im Frühjahr, wenn keine starken Fröste mehr zu erwarten sind. Da nicht alle Heidesorten, die ich pflanzen will, unbegrenzt frosthart sind, sollen sie vor ihrem ersten Winter im Garten gut einwachsen. Lediglich die größeren Gehölze, welche die Heideteppiche später auflockern sollen, stehen bereits an Ort und Stelle (Sternmagnolie, Korkenzieherhasel, Zuckerhutfichte). Und auch einen großen Findling, den wir uns als Blickfang für diesen Gartenteil besorgten, haben mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich schon an seinen endgültigen Standort transportiert.

So, das war’s für dieses Mal mit meinen Berichten aus unserem Neubaugarten. Fortsetzung folgt, sobald es wieder nennenswerte Fortschritte gibt.

Tags:, , , , , , ,
Iris | 03.01.2012 | 16:22 Uhr | Garteneindrücke | 9 Kommentare