direkt zum Seiteninhalt springen »

Artikel mit dem Schlagwort ‘Vorfrühling’

Vorfrühling 2014

Foto: Blühende Krokusse und Schneeglöckchen zwischen Knospenheide und blauem Zwergwacholder im Heidegarten
Eigentlich sind diese Fotos von vorletzter Woche ja schon längst wieder veraltet. Die meisten Krokusse, Schneeglöckchen und Netziris sind nämlich hier zwischenzeitlich schon verblüht. Aber ich bin einfach nicht eher dazu gekommen, die Bilder zu sichten, zuzuschneiden und zu veröffentlichen. Doch es wäre einfach zu schade, die ersten Blütenschätze des Jahres hier nicht zu zeigen, oder? Immerhin haben sie sich die Frühlingsblüher in diesem Jahr besonders zeitig ins Zeug gelegt und mit ihren leuchtenden Farben den Frühling in unseren Garten gebracht.
Foto: Blick von der Terrasse in den oberen Garten mit blühender Schneeheide, blauen Netziris, Schneeglöckchen und Elfenkrokussen im Vordergrund
Die Allerersten des Jahres habe ich in Massen ganz nah ans Haus gepflanzt – im Vorgarten und vor der Terrasse im Heidegarten – damit mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich den Vorfrühlingsbeginn auch ja nie verpassen. Auch wenn ihre Pracht nur von kurzer Dauer ist, diese Netziris mit ihrem Wahnsinnsblau sind ‘ne Wucht. Wer bei dem Anblick nicht in Frühlingslaune kommt, dem ist nicht zu helfen. Außerdem haben die zarten Kleinen auch einen Vorteil gegenüber den später und länger blühenden hohen Narzissen oder Tulpen: Ihr ebenfalls kleines, welkendes Laub verschwindet nämlich nach der Blüte recht dezent.
Foto: Nahaufnahme Netziris zwischen roter Winterheide und hellgrünem Zwergwacholder
Natürlich ist diese Zeit auch immer mit den ersten Gartenarbeiten des Jahres verbunden: Die sommerblühenden Sträucher, Gräser und Stauden waren wie immer als Erste dran mit dem Rückschnitt. Außerdem hab ich bereits einige Beete im Bauerngarten für die ersten Gemüsepflanzungen vorbereitet, die Erdbeeren gehackt und gedüngt und meine Begonienknollen eingetopft. Auch ein paar Stauden wurden schon wieder geteilt und die Wildkräuter schlafen natürlich auch nicht mehr und werden in Schach gehalten, wann immer ich ein bisschen Zeit dafür erübrigen kann. Mal sehen, vielleicht kann ich morgen genug Brennesselpflänzchen für eine erste Brühe ernten. Außerdem zeigt mir gerade die Forsythienblüte, dass es höchste Zeit wird für den Rosenschnitt. Es gibt noch viel zu tun. Spätestens bis Anfang Mai sollen dieses Jahr alle Gartenteile vorzeigbar sein, denn dann nimmt unser Garten erstmalig an den Offenen Gärten in Lippe teil. Ich bin jetzt schon gespannt, wer sich für unser grünes Lebenswerk interessieren wird.
Foto: Sonnengelbe Krokusse und Elfenkrokusse zwischen Knospenheide und Zwergwacholder
Das vorerst letzte Foto hier ist zwar nicht besonders spektakulär, aber es musste unbedingt noch mit rein. Es zeigt nämlich meinen Lieblings-Krokushorst. Dieses erste leuchtende Quietschgelb in meinem Garten hat alljährlich eine Wirkung auf mein Gemüt, die ich Euch nicht beschreiben kann.

Tags:, , , , , , ,
Iris | 22.03.2014 | 21:42 Uhr | Garteneindrücke | 7 Kommentare

Endlich wieder Sonne!

Und bald wird sie hoffentlich auch den letzten Schnee dieses langen dunklen Winters geschmolzen haben. Anfang Februar hoffte ich ja noch, dass ich dieses Jahr nicht ganz so lange auf das Erscheinen der ersten Frühjahrsblüher warten muss – Pustekuchen! Doch heute und am vergangenen Samstag konnte ich seit einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder bei Plusgraden über 10°C und strahlendem Sonnenschein ein paar Stunden im Garten arbeiten.

Foto: Knospende Schneeglöckchen im Schnee

Diese Gelegenheit packte ich sofort beim Schopfe, um ein paar Anfang Februar für den Vorgarten erworbene Schneeglöckchen und Winterlinge auszupflanzen. Auch meine Lieblingsgartenschere kam erstmals dieses Jahr zum Einsatz, denn es wurde höchste Zeit für den Rückschnitt der sommerblühenden Sträucher. Zumindest bis morgen Abend soll hier laut Wettervorhersage das schöne Gartenwetter anhalten. Sollte es so kommen, werde ich es nutzen, um schon mal ein paar über den Winter stehengelassene Staudenreste abzuräumen, die ohne Schneehäubchen nun nicht mehr besonders ansehnlich sind. Meine Gartengeister sind geweckt, sonnenhungrig und voller Tatendrang. :o)

Tags:
Iris | 05.03.2013 | 21:05 Uhr | Garteneindrücke, Pflanzenportraits | 8 Kommentare

Vom Brachland zum Landhausgarten III

Nach einem spät hereinbrechenden Winter, der hier zwar kaum Schnee, aber dafür eisige Kahlfröste brachte, konnten mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich im März 2012 endlich die Arbeit an unserem Traumgarten fortsetzen. Und dank des sonnigen und milden Vorfrühlingswetters kamen wir seither auch schon ein gutes Stück voran. Es entspricht zwar nicht der zeitlichen Abfolge unserer Arbeiten, aber ich fang mit meinen Berichten mal am oberen Grundstücksende an, weil ich denke, dass Ihr so die Struktur des Gartens am besten nachvollziehen könnt:
Foto: Ahornhain im März 2012
Im werdenden Waldgärtchen gab’s bis jetzt noch nicht viel zu tun, außer Abgestorbenes an den Wildstauden zurückzuschneiden und die durch den Kahlfrost unansehnlich gewordenen Waldgräser etwas zu frisieren. Die Spitzhorne hatte ich bereits im Spätherbst geschnitten, sodass in dieser Saison wohl schon eine erkennbare Kronenbildung erwartet werden kann. Gleichzeitig hatte ich auch die einheimischen Sträucher etwas zurechtgestutzt, damit sie sich schön verzweigen. Die im Vorjahr von mir verteilten Schneeglöckchen aus dem Ex-Garten meiner Mutter sind inzwischen leider schon verblüht, doch dafür zeigen sich nun immer mehr der anderen heimischen Frühblüher, die ich letztes Frühjahr hier angepflanzt hatte – wie Lerchensporn, Aaronstab, Blausternchen, Buschwindröschen, Schlüsselblumen und Milzkraut.
Foto: Blick vom Steingarten auf das Rundbeet mit Terracotta-Putto im Rosengarten
Genau zu Beginn der Forsythienblüte häufelte ich nebenan im Rosengarten die Rosen ab, schnitt ihre erfrorenen Triebe zurück und versorgte sie mit Rosendünger. Anschließend stellten wir im eigens für ihn angelegten Rosenrondell den Terracotta-Putto auf seine Säule, ehe die weißen Bodendeckerrosen ‘Diamant’ um ihn herum wieder mit dem Austrieb beginnen.
Einen Verlust gibt’s hier allerdings auch zu beklagen: Eine meiner Lieblingsrosen, die Zwergrose ‘Apricot Clementine’ hat den spätwinterlichen Frost leider trotz sorgfältigem Winterschutz nicht überlebt.
Foto: Blick auf den Teich im Steingarten in Richtung Rosengarten
Auch auf der bereits im Herbst mit Steinen verkleideten oberen Aufschüttung im Steingarten zeigt sich erstes Grün der eingesetzten Steingartenstauden. Und im frühlingsfein gemachten Teich haben die Sumpfschwertlilien ausgetrieben.
Foto: Blick vom Hauptweg neben dem Steingarten in Richtung Haus
Leider habe ich es immer noch nicht geschafft, die untere Aufschüttung an der linken Steingartenmauer mit Steinen zu verkleiden. Doch das steht als nächstes auf dem Programm. Dafür kann man aber hier schon erkennen, wie es unterhalb des Steingartens weiter geht. Da wurde nämlich die Grundstruktur des Bauerngartens vollendet – hauptsächlich das Verdienst meines Lieblingsgärtnergehilfen. Doch das hat einen separaten Blog-Artikel verdient…

Tags:, , , , , , , ,
Iris | 03.04.2012 | 14:20 Uhr | Dekoration, Garteneindrücke | 2 Kommentare
Seiten: 1 2 3 »